Von der Mod zum Millionenspiel – Die Geschichte von Counter-Strike

Aktuell am zweit meisten gespieltes Spiel auf Steam, fast 10 Millionen Spieler pro Monat. Das ist Counter-Strike: Global Offensive. Doch angefangen hat alles vor 17 Jahren mit einer Mod namens „Counter-Strike“. Damals konnte noch niemand ahnen, was für einen Erfolg man erzielen wird. Wir haben die Geschichte der Ego-Shooter Reihe für euch zusammengefasst.

counter-strike-de-cbble

de_cbble in Counter-Strike 1.6

Die Idee ein Spiel zu entwickeln, welches auf die Kämpfe zwischen Terroristen und einer Antiterror-Einheit basiert, kam vom Mitentwickler Minh „Gooseman“ Le. Dieser war der Meinung, dass es kaum ein Spiel mit der Thematik gäbe. Als einzige Ausnahme ist Rainbow Six zu nennen, dieses behandelte ein ähnliches Thema. Half-Life als Basis wurde ausgewählt, da dies im Gegensatz zu anderen auf dem Markt verfügbaren Spielen eine für die Zeit relativ realistische Engine bot.

Allzu viel hatte sich Gooseman beim ersten Release seiner Mod nicht erhofft:

I was really just hoping we would find a small player base to grow from – nothing too substantial.

Ich habe gehofft, dass wir eine kleine Spielerbasis aufbauen können. Aber nichts zu großes.

css_aztec

Counter-Strike: Source

Doch Counter-Strike kam gut bei der Community an. Nach kurzer Zeit sammelte sich einiges an Feedback zum Spiel an. Viele Ideen wurden auch direkt übernommen, es fand sozusagen ein „open development“ statt, bei dem die Community aktiv an den Entscheidungen teilhaben konnte. So wurden auch die Maps entwickelt. Jeder, der Lust hatte konnte eine Map erstellen und einsenden, die beliebtesten wurden direkt ins Spiel übernommen. Die anderen wurden über eine Website zum Herunterladen angeboten.

Im Jahr 2000 wurde das Projekt dann von Valve aufgekauft. Diese erhofften sich durch den einzigartigen Spielstil, der Counter-Strike von Konkurrenten wie etwa Quake unterschied, kommerziellen Erfolg.

I think there will always be a place for CS, because people appreciate that skill-based gameplay. They really want the game to focus more on what their skills are.

Meiner Meinung nach wird Counter-Strike durch seinen Skill-basierten Aufbau immer einen gewissen Erfolg haben.

Auch heute noch ist das der Hauptunterschied, den Counter-Strike gegenüber von anderen Spielen hat. Man wir dafür belohnt, dass man sich verbessert und lernt. Zwar ist die Lernkurve anfangs sehr steil, dafür zahlt sie sich aber auch aus.

Um an den Erfolg des Spiels anzuknüpfen, veröffentlichte Valve eine neue, auf der Source-Engine basierende, Version: Counter-Strike: Source. Anfangs waren die Meinungen über das Spiel zweigeteilt. Zwar waren die Veränderungen nur in kleinem Rahmen, viele Spiele, insbesondere Profis, waren aber der Meinung, es wäre ein Unterschied „wie Tag und Nacht“.

13 Jahre nach der ersten Version der Mod wurde Counter-Strike: Global Offensive veröffentlicht. Durch den Fokus auf den E-Sports konnte sich die Reihe bis heute halten und durch die Einführung von Skins wurden große Spielermassen begeistert. Aktuell wächst CS:GO wie kaum ein anders Spiel und ist für einen großen Teil der Gaming-Szene und des E-Sports verantwortlich. Jetzt liegt es in den Händen Valves, das Spiel weiter zu entwickeln und (hoffentlich) zu verbessern.

Veröffentlicht in Counter-Strike: Global Offensive, Spiele mit den Schlagworten , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.