Vorgestellt: Ein Teamspeak-Musikbot mit Spotify-Anbindung

Musik-Bots für Teamspeak sollten den meisten eigentlich bekannt sein. Server, die sich auf den Teamspeak-Server verbinden und auf dem Server hochgeladene Musik zufällig oder nach Playlist abspielen. Mittlerweile gibt es auch Radio-Bots oder Funktionen zum automatischen Konvertieren von Youtube-Videos zur Wiedergabe. Doch ein Feature fehlt ihnen allen: Eine direkte Anbindung zu Spotify, um direkten Zugriff zu (fast) allen Musiktiteln zu haben. Verbunden mit einem Premium-Abo kann man das ganze dann auch noch werbefrei haben.

Warum denn nicht einfach Spotify selbst zum Musikbot machen? So einfach ist das gar nicht, denn der Anbieter bietet leider keine einfache Schnittstelle zum Abruf von Musiktiteln. Doch das ist kein großes Problem. Die Lösung liegt darin, den Spotify-Clienten quasi zum Interface des Bots zu machen und die Ausgabe auf den Teamspeak-Server zu streamen. Eine Möglichkeit dazu wäre, die Ausgabe über eine virtuelle Soundkarte und eine zweite Teamspeak-Instanz umzuleiten. Leider hat man dann ziemlich viele Fenster offen und kann sich sehr schnell verwirren. Außerdem muss man bei jedem Neustart die Software neu einrichten.

Das Interface des Spotify-Webplayers

Deswegen habe ich mich dazu entschieden die ganze benötigte Software in eine virtuelle Maschine auszulagern, die sich beim Start automatisch alle benötigten Programme startet und sich von selbst zum gewünschten Teamspeak-Server verbindet. Das Audio-Routing wird direkt über den Monitoring-Kanal des Sound-Servers geschickt, extra Software ist nicht nötig. Weiterhin läuft der Client auf einer minimalen Linux-Installation mit Openbox-Displaymanager.

Die Bedienung erfolgt entweder über die Web-Oberfläche von Spotify oder über einen von der Virtualisierungssoftware einstellbaren VNC-Server. Über eine Portweiterleitung könnte man auch den Zugriff vom Internet aus ermöglichen ist, was aber Aufgrund der in Spotify eingebauten „Gemeinsamen Playlists“ nicht nötig. Sonst verhält sich die Installation genau wie eine lokale Spotify-Installation nur dass hier der Sound an alle Channel-Mitglieder im Teamspeak gesendet wird.

Hinweis: Leider können wir euch keinen direkten Download eines fertigen Virtualbox-Images anbieten. Durch die Beschreibung sollte es aber möglich sein, die Installation zu rekonstruieren. Bitte beachtet, dass für die Verwendung bestimmter Musiktitel auf öffentlichen Servern möglicherweise eine Lizenz nötig ist. Die Benutzung des Musikbots erfolgt auf eigene Gefahr.

Veröffentlicht in Server, Technik mit den Schlagworten , .

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.