Die besten System-Benchmarks

Wo schwächelt mein System, wo sind eventuell noch Einstellungen falsch gesetzt und wo kann mein Setup besonders triumphieren. Für solche und mehr Fragen gibt es Benchmarks mit denen man jede Komponente seines Systems bis aufs genaueste testen kann, um so die Schwachstellen seines Rechners zu finden und zu optimieren. Natürlich auch, damit man vor seinen Freunden angeben kann, wie viel besser ja das eigene System ist. Wir haben die besten Benchmarks für verschiedene Systemkomponenten für euch zusammengestellt.

unigine_heaven_benchmark

Unigine Heaven 4.0

Grafikkarte: Unigine Heaven

Sieht gut aus und liefert dabei auch noch zuverlässige Ergebnisse. Der Unigine Heaven Benchmark kann sowohl durch seine Optik als auch durch Features überzeugen. Es gibt zum einen grundlegende Einstellungsmöglichkeiten wie etwa die Auflösung und die Qualität der Texturen, aber auch erweiterte Features die etwas unerwartet sind. So lassen sich Multi-Monitor-Konfigurationen testen, auch Stereoskopisches 3D ist kein Problem für den Benchmark.

Auch ein Kameramodus ist mit dabei. In diesem kann man zu den schönsten Teilen der Insel fliegen um Screenshots zu erstellen. Beim Vergleichen der Benchmarkergebnisse sollte man aber darauf schauen, dass man immer die selben Einstellungen auf allen Testsystemen verwendet, da sonst die Ergebnisse verfälscht werden.

Arbeitsspeicher: Aida64 Extreme Edition

Um die Datenrate des verbauten Arbeitsspeichers zu ermitteln, sollte man zu der kostenlosen Testversion der Software Aida64 Extreme greifen. Das Tool ermöglicht ziemlich genaue Statistiken zu Lese-, Schreib- und Kopierdurchsatz sowie zur Speicherverzögerung. Viel zu Optimieren gibt es bei Arbeitsspeichermodulen (außer XMP und leichter Übertaktung) eh nicht, die Daten können aber trotzdem relativ interessant sein.

Das Programm bringt aber noch viel mehr Funktionen mit: Man erhält Auskunft über die genauen Details aller Systemkomponenten, dem Betriebssystem sowie der Systemkonfiguration. Man kann Systemstatistiken erstellen, Benutzer anzeigen und externe Geräte verwalten. Das Programm liefert alles mit, was man zur Systemanalyse benötigt.

maxon_cinebench

Cinebench R15

CPU: Maxon Cinebench

Um die Leistung des Hauptprozessors zu testen ist der Maxon Cinebench perfekt geeignet. Mit seinem realitätsnahen Workload kann man ziemlich genau die Leistung ermitteln, mit der die CPU in der Lage ist zu arbeiten. Im Gegensatz zu synthetischen Benchmarks ist der Cinebench ein gutes Tool, um realistische Vergleichswerte für seinen Prozessor zu erhalten.

Die Liste auf der linken Seite des Programms lässt nach dem Test schnell erkennen, mit welchen anderen Prozessoren man mithalten kann. Es lassen sich verschiedene Ergebnisse speichern, um Referenzwerte für zum Beispiel dem Verhältnis von CPU-Takt und Leistung zu erhalten. So kann man ermitteln, wie weit sich das Übertakten des Hauptprozessors lohnt.

Festplatte: Crystal Disk Mark

Die Festplattenleistung kann man mit Crystal Disk Mark ermitteln. Das Programm ist selbsterklärend, man muss nur die Festplatte die getestet werden soll auswählen und oben links auf „All“ klicken. Dann werden die Leistungstests aufgeführt. In der obersten Zeile findet man die Ergebnisse zu sequentiellem Lesen und Schreiben, in der Zeile darunter die Ergebnisse für 4K-Sektoren mit jeweils mehreren Threads. Darunter sind jeweils die Ergebnisse mit einem einzelnen Thread.

Eine niedrige Transfergeschwindigkeit kann ein Anzeichen eines bevorstehenden Plattenausfalls sein. Zur Sicherheit sollte man sich die Werte des Festplatten-Selbsttests S.M.A.R.T ansehen. Mit diesen Daten kann man sehen, ob die Festplatte gefährdet ist oder nicht. Die Daten lassen sich mit dem bereits vorgestellten Aida64 Extreme einsehen.

Fazit

Mit den vorgestellten Tools könnt ihr sehr genaue Vergleichswerte zu euren einzelnen Systemkomponenten ermitteln. Damit könnt ihr euer Setup weiter verbessern und optimieren, um ein noch besseres Erlebnis zu erhalten. Alternativ auch nur, um einfach bei den Freunden angeben zu können…

Veröffentlicht in Technik mit den Schlagworten .

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.